Manuskripte, Vorträge, Präsentationen

 

Gert Hullen: Familienbildung und –entwicklung türkischer Migranten – Analyse von Lebensverläufen. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Demographie (DGD), Nürnberg, 11.-12. März 2009


Gert Hullen: Fuzzy Daten, verwirrende Interpretation: der Auszug aus dem Elternhaus. 2008

Gert Hullen: Lebensverläufe von in Deutschland lebenden Türken. 2008

Gert Hullen: Befragungserfahrungen - Interviewführung bei fremdsprachigen Zielpersonen, Ausschöpfung, heikle Fragen
Erfahrungen mit dem Generations and Gender Survey. Workshop „Soziale Kohäsion in der zweiten Lebenshälfte“, Deutsches Zentrum für Altersfragen, Berlin, 26.-27. April 2007

Gert Hullen: Konstanz und Wandel des generativen Verhaltens - Längsschnittauswertungen des Generations and Gender Surveys (GGS). 2007 

 

Gert Hullen: Ausgewählte biographische Ereignisse in den Lebensläufen der befragen Türkinnen und Türken in Deutschland. 2008.

Gert Hullen, Manfred Voigt: Die Absage an weitere Kinderwünsche und die Unzufriedenheit mit dem Lebensstandard


Gert Hullen: Partnership Behaviour in Postmodern Times. EAPS Population Conference, Liverpool 2006.

Gert Hullen: Lebensformen der Kinder. Makrosimulationen bis zum Jahr 2030 - Expertise für die Familienberichtskommission. 2006


 

Gert Hullen: Demographische Prognosen für Deutschland und Europa - Bedeutung und Methoden. Stiftung der Deutschen Wirtschaft - Studienförderwerk Klaus Murmann. Stuttgart. Mai 2006

 

Manfred Voigt, Gert Hullen: Die paritätsspezifische Fertilität. Demographische Analysen der Perinatalstatistik. In: Der Gynäkologe (Springer Verlag, Stuttgart), 2005,7, 650-654

 

Living arrangements of children: Methods and results of macrosimulations for Germany. IUSSP, XXV International Population Conference, Tours, France, July 18-23, 2005



Bevölkerungsentwicklung in Deutschland. Die Bevölkerung schrumpft, altert und sie wird heterogener. Aus: Frevel, Bernhard (Hrsg.): Herausforderung demografischer Wandel. Wiesbaden (VS Verlag für Sozialwissenschaften) 2004. S. 15-25.

 

Makrosimulationen der Lebensformen und Haushalte - Mehrzustandstafeln als Grundlage demographischer Szenarien. In: Hartard, Susanne; Stahmer, Carsten; u.a. (Hrsg.): Analyse von Lebenszyklen. Ergebnisse des 4. und 5. Weimarer Kolloquiums. Wiesbaden (Statistisches Bundesamt) 2004. (=Schriftenreihe Sozio-ökonomisches Berichtssystem für eine nachhaltige Gesellschaft, 5) S. 167-182.

 

Was verursachte die Zunahme der Mehrlingsgeburten? Familiensurvey 2000 und Perinatalstatistik: Mütter von Mehrlingen unterscheiden sich von anderen Frauen. In: Zeitschrift für Familienforschung 16, 2004, 1: 72-88


 

Tempo und Quantum der Reproduktion. In: Bien, Walter; Marbach, Jan (Hrsg.): Partnerschaft und Familiengründung. Ergebnisse der dritten Welle des Familien-Surveys. Opladen (Leske + Budrich) 2003. S. 13-42.

 

The postponement of changes of living arrangements in Eastern Germany. 36th World Congress of the International Institute of Sociology, July, 7-11, 2004, Beijing, China

Wie schätzen Wöchnerinnen in Deutschland ihren Lebensstandard ein? Unter besonderer Berücksichtigung eines Ost-West-Vergleichs und der beruflichen Stellung der Wöchnerinnen (M. Voigt, KTM Schneider, G. Hullen, E. Koepcke). Norddeutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe. 120 Tagung, 14.-15. Mai 2004, Rostock


 

Vorausberechnung der Brandenburger Haushalte mit ProFamy (Gert Hullen, Jürgen Hübner, Elke Loichinger), in: Daten und Analysen, Hrsg. Landesbetrieb für Datenverarbeitung und Statistik Land Brandenburg, 2004, 1: 50-53

 

Eine Studie über geschlechtsspezifische Sesshaftigkeit: Verlassen des Elternhauses, nichteheliche Lebensgemeinschaften, Ehen und Geburten Ergebnisse und methodische Fragen zu Längsschnittauswertungen des Mikrozensus. Das "vernachlässigte" Geschlecht in der Familienforschung: Analysen zum Heirats- und Geburtenverhalten von Männern in Deutschland Workshop, 27. und 28. Februar 2003 Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock

 

Die Nutzung des Mikrozensus im Längsschnitt - Wohnverläufe und Lebensverläufe. 3. Nutzerkonferenz "Forschung mit dem Mikrozensus: Analysen zur Sozialstruktur und zum Arbeitsmarkt“, 9. und 10. Oktober 2003, Mannheim


 

Bevölkerungsentwicklung – Tendenzen und Ursachen. Leitbeitrag zur Broschüre "Vordenken. Unser Land in 20 Jahren", Deutschlandtag der Jungen Union, Cottbus, 17.-19. Oktober 2003


 

The capital of couples and the effects of human capital on family formation. Wiesbaden: Bundesinstitut für Bevölkerungswissenschaft, 2003 (Materialien zur Bevölkerungswissenschaft, 110)


 

Modellrechnungen zur Entwicklung der Lebensformen und Haushaltsstrukturen. 5. Weimarer Kolloquium „Soziale Nachhaltigkeit“, 10.-12. September 2003 in Weimar

Living arrangements and households – Methods and results of demographic projections /  Lebensformen und Haushalte – Methoden und Ergebnisse demographischer Modellrechnungen. Materialien zur Bevölkerungsforschung. Hrsg. Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung, Wiesbaden, 2003

Survivor-Analyse und Ereignisanalyse. Sterbetafel, Kaplan-Meier-Schätzung und Cox-Regression mit SPSS - Eine kritische Würdigung. SPSS 2. Academic Convention, Marburg, 3.-4. Juni 2003

Grunddaten der demographischen Entwicklung und der Einfluss von Familienförderung und Zuwanderung. Deutscher Fürsorgetag "Zwischen Versorgung und Eigenverantwortung - Partizipation im Sozialstaat", 7.-9.5.2003, Freiburg. Symposium 3 "Demographische Entwicklung - Alternde Gesellschaft"

Demographische Analysen der Fertilität mit Hilfe der Perinatalstatistik. In: Gynäkologe 36, 2003, 62-68


 

Eine Studie über geschlechtsspezifische Sesshaftigkeit. Verlassen des Elternhauses, nichteheliche Lebensgemeinschaften, Ehen und Geburten. Das "vernachlässigte" Geschlecht in der Familienforschung: Analysen zum Heirats- und Geburtenverhalten von Männern in Deutschland. Workshop, 27. und 28. Februar 2003. Max-Planck-Institut für demografische Forschung, Rostock

Historical and Regional Development of Partnering in Germany – Descriptive Statistics of Marriages and Consensual Unions 1991-99. Workshop "Union Formation in Interdependent Life Courses", Rostock 30-31 August 2001

Entwicklungen der Bevölkerung, des Arbeitsmarkts, der Migration und Integration in europäischen Regionen. ARENA-Konferenz, 5.-6. Oktober 2001, Tübingen

New macrosimulations of living arrangements and households in Germany, Population Association of America, 2001, Washington, D.C.

Die demographische Prognose.  Konrad-Adenauer-Stiftung, Bildungswerk Mainz, Familienseminar „Wird die Demographie unser Schicksal“, 5.-7. Mai 2000, Pfalzakademie, Lambrecht

Scenarios of living arrangements, household and family structures. Fourteenth Annual Conference of the European Society for Population Economics, June 14-17, 2000, Bonn

Lebensverläufe in West- und Ostdeutschland. Längsschnittanalysen des deutschen Family and Fertility Surveys. 1998 (Opladen: Leske + Budrich)

 

Interactions between internal migration and other biographic events. The modelling of the initial distribution of  sojourn times. 12th Annual Conference of the European Society for Population Economic (ESPE-98), Amsterdam, 4-6 June, 1998

Bezüge zwischen Binnenwanderungen und anderen biographischen Ereignissen in Zeiten niedriger Mobilität. Die Modellierung der Anfangsverteilung von Wartezeiten. 12th Annual Conference of the European Society for Population Economic (ESPE-98, Amsterdam, 4-6 June, 1998

The Second Decline of Fertility in Germany. IUSSP World Population Conference, Beijing, China, 1997

Changing Patterns of  Nuptiality in Germany. IUSSP World Population Conference, Beijing, China, 1997

Jürgen Dorbritz, Gert Hullen, Rolf Schiener: Prognose der Haushalts- und Familienstrukturen bis zum Jahr 2030. Wiesbaden 1997

Demographie, Arbeit und Ausbildung: Stand der Forschung und europäische Entwicklungen. Gutachten für CEDEFOP, Thessaloniki, Project No. 190216, Budgetary Item 303, 1997

Scheidungskinder – oder: Die Transmission des Scheidungsrisikos. In: Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 23, 1996, 1: 19-38.

Demographische Prognosen: Ökonomische und soziale Problemfelder. In: Klaus Barwig, Wolfgang Hinz-Rommel (Hrsg.): Interkulturelle Öffnung sozialer Dienste. Freiburg i.B.: Lambertus, 1995: 49-64  [Projekt "Interkulturelle Öffnung Sozialer Dienste". Abschlußtagung 3.-4.5.1994 in Ravensburg-Weingarten]